Inhalt

Verhaltenskodex des DTB e. V.

Stand: 2008

1. Abschnitt
Anwendungsbereich

§ 1

Der Verhaltenskodex für Tennisspieler kann im Bereich des Deutschen Tennis Bundes nur angewendet werden, wenn bei der Veranstaltung Oberschiedsrichter eingesetzt werden, die im Besitz eines gültigen Oberschiedsrichterausweises des DTB sind.

§ 2

Die Anwendung der nachfolgenden Vorschriften muss vor Beginn der Veranstaltung ausdrücklich festgelegt und in geeigneter Form bekannt gemacht werden.

2. Abschnitt
Vergehen

§ 3

Folgende Vergehen unter liegen einer Maßregelung:

  1. Zeitüberschreitung (ITF-Tennisregel 29), das ist die schuldhafte Nichtaufnahme oder Unterbrechung des Spiels nach dem Einschlagen, einem Aufschlagfehler, einem Punkt, Spiel oder Satz, einer vom Schiedsrichter zugestandenen Spielunterbrechung;

  2. Spielverzögerung, das ist ein Vergehen nach § 3 Nr. 1, nachdem der Schiedsrichter oder Oberschiedsrichter den Spieler aufgefordert hat, das Spiel aufzunehmen oder fortzusetzen;

  3. Unanständiges Verhalten durch Worte, Zeichen, Gesten, Gebärden oder sonstige Handlungen;

  4. Mutwilliges Werfen, Schlagen, Beschädigen oder Zerstören von Bällen, Schlägern oder anderen Gegenständen;

  5. Beleidigung von Spielern, Offiziellen, Zuschauern oder anderen Personen durch Worte, Zeichen, Gesten, Gebärden oder sonstige Handlungen;

  6. Tätlichkeit gegen Spieler, Offizielle, Zuschauer oder andere Personen;

  7. Unsportliches Verhalten;

  8. Verlassen des Platzes ohne Genehmigung des Schiedsrichters;

  9. Unzulässige Beratung (ITF-Tennisregel 30);

  10. Betreten der Platzseite des Gegners.

3. Abschnitt
Maßregeln

§ 4

  1. Macht sich ein Spieler während eines Wettspiels, und zwar vom Betreten bis zum Verlassen des Platzes, eines Vergehens nach § 3 schuldig, so sind gegen ihn folgende Maßregeln zu ergreifen:

    1. Bei einem Vergehen nach § 3 Nr. 1:

      1. beim ersten Verstoß: Verwarnung;

      2. bei jedem weiteren Verstoß: Strafpunkt;

    2. Bei einem Vergehen nach § 3 Nr. 2-10:

      1. beim ersten Verstoß: Verwarnung;

      2. beim zweiten Verstoß: Strafpunkt;

      3. beim dritten Verstoß: Strafspiel;

      4. beim vierten Verstoß und ggf. weiteren Verstößen: Strafspiel oder Disqualifikation.

    Die Entscheidung, ob der vierte Verstoß oder ein ggf. nachfolgender Verstoß zur Disqualifikation führt, trifft der Oberschiedsrichter.

    1. Bei besonders schwerwiegenden Vergehen nach § 3 Nr. 3-8 kann der Schiedsrichter oder Oberschiedsrichter schon beim ersten Verstoß jede Maßregel gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 2 treffen.

    2. Bei besonders schwerwiegenden Vergehen nach § 3 Nr. 5 - 7 kann der Oberschiedsrichter im Falle einer Maßregel gemäß § 4 (1) Nr. 2 d) eine Disqualifikation für sämtliche Wettbewerbe dieser Veranstaltung aussprechen, an denen der Spieler noch beteiligt ist.

  2. Jede Maßregel, die eine Stufe des Verhaltenskodex überspringt und jede Disqualifikation kann nur in Absprache mit dem Oberschiedsrichter getroffen werden.

  3. Bei einem Vergehen eines Spielers während eines Doppels ist die Maßnahme nach Abs. 1 Nr. 1 oder Nr. 2 gegen das Doppelpaar auszusprechen, dem dieser Spieler angehört.

§ 5

  1. Die Verhängung eines Strafpunktes bedeutet, dass der Gegner den nächsten Punkt gutgeschrieben erhält.

  2. Die Verhängung eines Strafspiels bedeutet, dass der Gegner unabhängig vom Punktestand zum Zeitpunkt der Maßregelung das laufende Spiel bzw. wenn die Maßregelung vor Beginn des Wettspiels oder nach Ende eines Spiels erfolgt, das nächste Spiel gutgeschrieben erhält.

§ 6

Ein Spieler, dem die gegen seinen Gegner verhängte Maßregel zugute kommt, darf im Interesse des Tennissports nicht darauf verzichten. Ein Spieler, der entsprechende Weisungen des Schiedsrichters oder Oberschiedsrichters missachtet, macht sich eines Verstoßes gegen § 3 Nr. 7 (unsportliches Verhalten) schuldig.

4. Abschnitt
Zuständigkeit

§ 7

  1. Sämtliche Maßregeln werden vom Schiedsrichter ausgesprochen. Der Oberschiedsrichter kann den Schiedsrichter anweisen, Maßregeln nach Maßgabe dieser Vorschriften zu ergreifen.

  2. Wird das Spiel ohne Schiedsrichter ausgetragen oder ist der Schiedsrichter nicht im Besitz eines gültigen Schiedsrichterausweises, so hat der Oberschiedsrichter über die Maßregel nach Maßgabe dieser Vorschriften selbst zu entscheiden und diese auszusprechen, wenn er sich von den tatsächlichen Voraussetzungen überzeugt. Insoweit entscheidet der Oberschiedsrichter endgültig.

§ 8

Mit Ausnahme eines Vergehens nach § 3 Ziffer 1 kann der betreffende Spieler gegen die Entscheidung des Schiedsrichters Beschwerde beim Oberschiedsrichter einlegen. Dieser entscheidet endgültig.

5. Abschnitt
Verfahren

§ 9

Jedes Vergehen kann nur vor Fortsetzung des Spiels geahndet werden.

§ 10

Der Schiedsrichter oder Oberschiedsrichter hat jede Maßregel laut, deutlich und unmissverständlich für die Spieler und Zuschauer bekannt zugeben. Dabei sind insbesondere anzugeben

  1. Der Name des gemaßregelten Spielers,

  2. die Art der Maßregel (Verwarnung, Strafpunkt, Strafspiel, Disqualifikation),

  3. der Grund für die Maßregel,

  4. der neue Spielstand soweit erforderlich.

§ 11

  1. Der Schiedsrichter hat jede Maßregel auf dem Schiedsrichterblatt zu vermerken.

  2. Der Oberschiedsrichter hat jede Maßregel gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 2 c (Strafspiel) und d (Disqualifikation) dem Referenten für Regelkunde und das Schiedsrichterwesen des DTB mitzuteilen.

§ 12

Ein Strafpunkt oder ein Strafspiel sind so zu behandeln, als ob sie tatsächlich gespielt worden wären.

6. Abschnitt
Schlussbestimmungen

§ 13 (entfällt)

§ 14

Die nach den vorstehenden Bestimmungen durch den Schiedsrichter oder Oberschiedsrichter verhängten Maßregeln schließen Maßnahmen gemäß der Disziplinarordnung des DTB oder seiner Mitgliedsverbände nicht aus.

§ 15

Änderungen oder Ergänzungen dieser Bestimmungen werden vom Ausschuss für Mannschaftswettbewerbe und Turniere des DTB beschlossen.