Die Sektkeller Kessler in Esslingen kann auch  online besichtigt werden.

Plakat
Plakat zum Herunterladen.

Der Tennisclub besichtigt die Sektkellerei Kessler in Esslingen

Am 29.12.2008 besichtigte der Tennisclub die älteste Sektkellerei Deutschlands Kessler in Esslingen am Neckar.

Gruppenphoto vor dem Kesslergebäude
Gruppenphoto vor dem
Kesslergebäude.

Der Speyrer Pfleghof, auch Speyer Zehnthof oder Kessler-Haus genannt, liegt am Marktplatz 21/23. Er gehörte von 1213 bis 1547 dem Domkapitel zu Speyer. Seit 1832/33 beherbergt das Gebäude mit der Kessler Sekt GmbH & Co. KG die älteste Sektkellerei Deutschlands.

Der Tennisclub interessierte sich an diesem Samstag hauptsächlich für die Sektkellerei und reiste aufgrund dessen mit dem Zug an.

Sektkellerei
In der Kellerei.

Die Führung durch die Kellerei begann in einer Art Lagerraum, führte dann durch die Enthefungs- und Abfüllanlage (wobei auch die klassische Enthefung von Hand gezeigt wurde) hinunter in den Keller mit den vielen Flaschenständern für das Rütteln der Flaschen und Endete wieder oben in einem gemütlichen Raum für die Verprobung.

Einer der wichtigen Lektionen für den Sekttrinker ist die Tabelle der Geschmacksstufen.

Die Geschmacksstufen des Sekts (Dosagen)
GeschmacksbezeichnungZucker in Gramm/lGeschmacksstufen der Kessler-Sektsorten
brut natur, natur brutunter 3 g/lWeißer Burgunder (0 g/l)
extra brut (extra herb)unter 6 g/lBlanc de Blancs (5 g/l)
brut (herb)unter 15 g/lRiesling (8 g/l)
Hochgewächs (12 g/l)
Rosé (13 g/l)
extra trocken, extra dry, extra secco12 bis 20 g/lJägergrün (14 g/l)
Cabinet (16 g/l)
trocken, dry, secco, seco, sec17 bis 35 g/lGold (22 g/l)
Nostalgie (22 g/l)
halbtrocken, medium dry, demi sec32 bis 50 g/lHeilbronner Staufenberg (40 g/l)
mild, sweet, dolce, douceüber 50 g/l-

Sektprobe
Sektprobe.

Bei der Verprobung wurden drei Kesslersekte zusammen mit köstlichem Brot vorgestellt, vom Rosé über den Jägergrün bis zum Hochgewächs. Danach ging es noch nach oben, zum portofreien Bestellen und kosten weiterer Sorten an der Sektbar.

Das ein oder andere Mitglied mußte mit Nachdruck aus den gemütlichen Räumen in der oberen Etage geholt werden, in denen die Esslinger nach dem Samstagseinkauf bei einem Gläschen schnacken.

dicker Turm
Der Dicke Turm von Esslingen.

Nach der Besichtigunge von Kessler ging es quer über den Weihnachtsmarkt steil den Berg hinauf zur Esslinger Burg. Der Dicke Turm ist das Wahrzeichen der Stadt Esslingen. Er wurde 1527 als Teil der Stadtbefestigung erbaut. Die Burg selbst ist eine sehenswerte Anlage, zumal wir das Glück von strahlend blauem Himmel und Sonnenschein hatten.

Trödler Zur Burgschenke
Mittagessen im Trödler
Zur Burgschenke.

Das Mittagessen gab es dann im Trödeler Zur Burgschenke. Das mittelalterliche Ambiente stimmte die Besucher hervorragend auf den anschließenden Besuch des mittelalterlichen Weihnachtsmarktes ein.